Soulscapes - Innere Landschaften

Meine Bilder bewegen sich auf der Schwelle von Abstraktion und Konkretisierung. Ich zeige Werke in verschiedenen Techniken, die den „gestalteten Zufall“ zum Prinzip haben – als Vermittlung von kreativem Chaos und Gestaltungswille –, sowie teils stark reduzierte, kontemplative Landschaften und Struktur­bilder, die ihre eigene Haptik und Tiefendimension in sich tragen. Sie spannen eine Brücke zwischen Nähe und Ferne, in der Art einer „bewegten Stille“.

Ist die Seele „im“ Körper? Ist der Körper „im“ Geist? Solche Fragen können wir uns stellen. Ich weiß, dass hinter der Wand vor mir überhaupt etwas ist, also nicht nichts. Ich weiß aber auch, dass ich mir den Kopf stoße, wenn ich dagegen laufe. Wir kennen Augenblicke besonderer Stimmigkeit und solche der Dissonanz. Wir erfahren z. B. eine Landschaft als beseelt oder entdecken durch Introspektion in uns, unserer Seele, Heiles und Unheiles, eine Tiefe und Weite, Abgründe, aber auch eine faszinierende Textur und Formenwelt: eben „Landschaften“. Die Ausrichtung auf einen Horizont gilt dabei als Sinnbild des Transzendenzbewusstseins. Das Konzept von Soulscapes ist es, auf die Kongruenz von „innen“ und „außen“ aufmerksam zu machen – ein Miteinander in wechselseitiger Beeinflussung, Überschneidung und emotionaler Vielschichtigkeit.

A. Förster, Januar 2018

Alexander Förster M.A., Jahrgang 1978, Studium der Philosophie an der HfPh in München, Bildender Künstler, Lektor und Autor. Lebt und arbeitet in München.



Termin: 07.02.18
Zeit: Vernissage: Mittwoch, 07.02.2018, 19.00 Uhr
Ort: KHG Leo 11
Saal 1.OG
Kontakt: Dr. Martin Rötting
roetting@khg-leo11.de